Auf Klassenfahrt in den Schwarzwald

Nicht nur die typischen Fachwerkhäuser und Trachten, sondern auch kulinarische Besonderheiten wie der gleichnamige Schinken und die Kirschtorte machen die Region rund um das größte deutsche zusammenhängende Mittelgebirge so einzigartig. Auch die Kuckucksuhr, die sich im Ausland als deutscher Exportschlager etabliert hat, stammt aus der „dunkelsten“ Waldregion unseres Landes. Den Namen „Silva Nigra“ gaben die Römer diesem bergigen Fleckchen Erde im schönen Baden-Württemberg. Viel Geschichte und Geschichten ranken sich um die mit Wipfeln und Gletscherseen überzogenen Berge. Allerlei gibt es auf einer Klassenreise in diese Naturregion zu entdecken.

Unterwegs im Schwarzwald: Im Naturraum hoch hinauf und weit hinaus

Die bekannteste Erhebung im Südschwarzwald ist der Feldberg. Das „Dach des Schwarzwaldes“ ist in den Sommermonaten am schönsten über den Premiumwanderweg zu erklimmen. Mit seinen 77 Erlebnispunkten ist dieser Aufstieg etwas ganz besonderes. Die Tour startet hinter dem Haus der Natur in Feldberg-Ort. Hier können Gruppen das ganze Jahr von einheimischen Experten alles über die unterschiedlichen Lebenswelten in diesem besonderen Naturraum erfahren. Ob auf einer virtuellen Ballonfahrt, der 3D-Show oder den Dauer- und Wechselausstellungen: Hier können sich Schulklassen ideal auf den Besuch im Naturschutzgebiet vorbereiten.

Gleich hinter der Institution beginnt der Aufstieg auf dem Panoramawanderweg. Mit packender Aussicht in die Ferne gestaltet sich der Marsch gleich leichtfüßiger. Auf der Bergstation Feldberg erwartet die Wandergruppe das Bismarckdenkmal. 1896 eingeweiht, wurde es von Anhängern zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet. Bei der Bergstation Feldberg, der den eigentlichen Höhepunkt der Tour markiert, beginnt dann der Abstieg. Schmale Wege, idyllische Hängebrücken und ein atemberaubendes Panorama belohnen die fleißigen Wanderer für ihre Mühen.

Auch für Wasserratten wird im Schwarzwald allerhand geboten. Mit der Dreiseenbahn reist die Gruppe auf der Schiene zuerst zum Titisee. Das aus dem Feldberggletscher entstandene Gewässer ist sagenumwoben. So erzählt man seit Jahrhunderten, dass sich auf dem Grund des Sees eine versunkene Stadt befindet. Die Gemeinde ereilte nach Überlieferungen dieses Schicksal, da ihre Bewohner Brotlaibe aushöhlten, um diese als Schuhe zu missbrauchen. Der nächste Halt der besonderen Bahnverbindung ist der Windgfällweiher. Die bewaldeten Ufer des Sees sind ursprünglich und sumpfig geprägt.

Tipp: Idyllisch und versteckt im Wald gelegen, kann die Gruppe auf diesem Zwischenstopp in der Badeanstalt eine kleine Abkühlung genießen.

Die Seen-Tour endet am Schluchsee. Dieser Stausee ist das größte Gewässer des Schwarzwaldes. Südöstlich des Titisees staut dieser einstige Gletschersee den Fluss Schwarza auf. Der höchstgelegene Stausee Deutschlands eignet sich durch sein durchgängig zugängliches Ufer besonders zum Baden und Segeln. Hier findet die Dreiseentour mit großem Badespaß ihren krönenden Abschluss. Anstatt in einem geschlossenen Wagon kann man die Gewässer dieses deutschen Mittelgebirges auch vom Boot aus bestaunen. Auf einer Bootsfahrt auf dem Bodensee oder dem Rhein kommen Seebären voll auf ihre Kosten.

Unterwegs im Schwarzwald: Stadterkundungen

Eine urbane Besichtigung der besonderen Art kann die Klasse in Freiburg unternehmen. Die Freiburger Altstadt mit Münster und Bächle hat eine einzigartige Atmosphäre. Das Münster ist eine der schönsten Kirchen weltweit. An ihm kann die Klasse die lange Geschichte der Stadt an den unterschiedlichen Stilepochen ablesen. Von der romanischen, mittelalterlichen Kleinkirche entwickelte sich das Münster mit der Vergrößerung des städtischen Einflusses im Laufe der Jahrhunderte zu einem spätgotischen Juwel mit aufwendigen Fresken und einem besonderen Hochaltar. Der 328-stufige Aufstieg auf den Glockenturm lohnt sich allein für eine imposante Rundumsicht über den Breisgauer Kurort. Doch auch auf das Glockensystem aus dem Mittelalter sollte man einen Blick werfen. Bei einem Rundgang durch die verwinkelten Gassen Stadt entdeckt die Klasse die Arkadenhalle, das einstige erzbischöfliche Palais, das Alte und Neue Rathaus und das Augustinerkloster aus dem Mittelalter. Zur Stärkung kehrt die Gruppe in eines der urigen Wirtshäuser in der Altstadt ein.

Freudenstadt ist nicht allein wegen seines Schachbrettartigen städtischen Grundrisses, den es Herzog Friedrich I von Württemberg zu verdanken hat, einen Besuch wert. Der am Reißbrett geplante größte bebaute Marktplatz der Bundesrepublik mit umlaufenden Laubengängen mutet aufgrund der unkonventionellen Bauweise seiner umliegenden Gebäude ausgefallen an. Die direkt am Markt gelegene Kirche wurde beispielsweise im rechten Winkel mit L-förmigem Grundriss erbaut, damit sich das Bauwerk optimal in die übrige Architektur einfügen kann. Damit ist das ungewöhnliche Bauwerk eines von zwei Winkelkirchen dieser Art auf deutschem Boden.

Tipp für Schulklassen: Nach der städtebaulichen Erkundungstour geht es für kleine Wissenschaftler nur wenige Schritte weiter ins Erlebnismuseum Experimenta. Hier ist Anfassen und selber Ausprobieren Pflicht! Eine große Bandbreite an Themengebieten erwartet die Wissenshungrigen. Ob Mechanik, Optik, Akustik, Chemie, Mathematik, Elektrizität oder Biologie und Evolution: Hier findet ein jeder ein spannendes Thema, das ihn interessiert und es durch eigene Forschungen zu vertiefen gilt. Die Gruppe kann in dieser besonderen Institution Versuche zu Phänomenen Luft und Wasser, Wellen und Schall, Licht und Schatten, Kraft und Masse sowie Magnetismus unternehmen. Also: Auf ins forsche Abenteuer! Es gibt viel zu entdecken!

Unterwegs im Schwarzwald: Auf den Spuren der Vergangenheit

Zwischen Freiburg und Straßburg taucht die Klasse ein in eine längst vergangene Welt, die hier für Besucher wieder zum Leben erweckt wird. Im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach tauchen die Schüler in die bäuerliche Lebenswelt des 16. und 17. Jahrhunderts ein. In den originalgetreu wiederaufgebauten Schwarzwaldhäusern, Mühlen und Scheunen kann man mit allen Sinnen nachempfinden, wie in den letzten 400 Jahren in dieser traditionsreichen Region gelebt, gearbeitet und gewohnt wurde.

Tipp für Gruppen: Die Museumspädagogik bietet nicht nur allgemeine Führungen durch das Museumsdorf an. Die neugierigen Besucher können sich u.a. als Detektive auf Spurensuche in die längst vergangene Zeit begeben. Und hier kann man auch erfahren und selber testen, wie Lebensmittel wie Butter, Brot und Käse hergestellt wurden. Ganz besonders spannend ist es für die jungen Zeitreisenden zu erleben, wie Kinder vor Jahrhunderten auf einem Bauernhof aufwuchsen und lebten. In der Museumswerkstatt können kleine Uhrmacher selbst Hand anlegen. Lehrerinformationen können auf der Homepage heruntergeladen werden.

Nicht allein der höchste Wasserfall Deutschlands lockt die Besucher nach Triberg. Das Regionalmuseum des Ortes lässt die Schüler noch weiter in das Leben und die Tradition des Schwarzwaldes eintauchen. Das Schwarzwaldmuseum zeigt alles Wissenswerte um diese besondere Naturregion. Handwerk, Gewerbe und Brauchtum werden in dieser Bildungseinrichtung auf spannende Weise beleuchtet. Hier erfährt die Gruppe alles Wissenswerte über die typischen Trachten, Uhrmacherkunst und taucht in Regional- und Stadtgeschichte ein.

Tipp für Schulklassen: Auf geführten Rundgänge bleibt keine Frage unbeantwortet und auf der Schülerrallye begibt man sich auf eigene Faust auf eine aufregende Spurensuche.

Unterwegs beim französischen Nachbarn: Ausflug ins Elsass

Straßburg wird gemeinhin als die Hauptstadt Europas bezeichnet. Denn hier haben Europarat, Europaparlament, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, die Europäischen Bürgerbeauftragten und der Eurokorps ihren Sitz. Die historische Altstadt „Grand Île“ zählt seit 1988 zum Weltkulturerbe. Der Münsterplatz gilt als einer der schönsten Stadtplätze in Europa. Das Münster ist von romanischem und gotischem Einfluss geprägt. Die Fachwerkhäuser vereinen allemanischen und süddeutschen Architekturstil. Liebhaber der alten Meister kommen im Musèe des Beaux-Arts im Palais Rohan voll auf ihre Kosten. Hier kann man Werke von Goya, El Greco, Rubens und Van Dyck aus nächster Nähe bewundern. Neue Kunst wird im Musée d´Art Moderne et Contemporain de Strasbourg geboten. Hier lernen angehende Kunstliebhaber zeitgenössische Talente wie Hans Arp, Victor Brauer oder Gustave Doré kennen.

Selber Hand angelegt wird dann im Anschluss im Le Vaisseau, dem Wissenschafts- und Technikzentrum für Kinder und Jugendliche im Elsass. Die Inhalte sind auf deutsche Lehrpläne abgestimmt und lassen keine Langeweile aufkommen. In Workshops, Rallyes sowie Wissensshows gibt es jede Menge Spannendes für alle Klassenstufen zu erfahren. Hier kann man vielen geheimnissen des Alltags auf den Grund gehen und eine völlig neue Welt entdecken. Wer wollte nicht schon immer einmal seine eigenen Nachrichten produzieren oder verstehen wie unser Körper funktioniert? Auch in die Tierwelt kann jeder Nachwuchsforscher eintauchen und selbst erfahren, wie sich beispielsweise eine Schildkröte unter ihrem Panzer fühlt. Im Garten der Einrichtung kann man mit tierischen Gefährten auf Tuchfühlung gehen. Begeisterte Baumeister lernen, wie ein Haus entsteht.

Tipp für Gruppen: Nach vorheriger Anmeldung wird die Klasse während des gesamten Besuchs von einem Mitarbeiter der Institution empfangen und begleitet.

Unterwegs im Schwarzwald: Freizeit und Erholung

Wild wird es auf einer Schulfahrt im Schwarzwald auf dem Affenberg Salem am Bodensee. Hier kann die Klasse mit Berberaffen, Störchen, Damwild und Wasserbewohner auf Tuchfühlung gehen. Mutige Reisende haben die einzigartige Möglichkeit, diese besondere Affenart hautnah zu erleben. Auf dem Besucherrundweg erfahren alle Interessierten auf Informationstafeln alles über Verhalten und Kommunikation der Tiere. Beim Affenquiz kann alles Gelernte zu Papier gebracht und gefestigt werden. Moderierte Fütterungen sind ein weiteres Highlight des Parks. Rund um den angrenzenden Weiher gibt es ebenfalls allerhand Tierisches zu entdecken. Schwäne, Graugänse, Enten, Blässhühner, Haubentaucher, Schilfrohrsänger, Fischreiher und sogar seltene Eisvögel kann man hier mit etwas Glück beobachten. Die großen Karpfen im Teich dürfen sogar gefüttert werden.

Tipp: Zusatzinformationen für Lehrer können auf der Homepage heruntergeladen werden oder sind direkt am Eingang zum Freigehege erhältlich.

Im Steinwasenpark 20 km südöstlich von Freiburg erwartet die Schüler spannende Abwechslung. Auf einer Fahrt mit der Schwarzwaldbahn erhalten alle einen guten Überblick über die Attraktionen des Parks. Im Wildgehege bestaunt die Klasse Luchse, Waschbären, Wildschweine, Murmeltiere und Co. Auf der Berg-Rodelbahn, dem Gletscherblitz oder dem Riversplash kann man mit rasender Geschwindigkeit durch die Gebirgslandschaft sausen. Im 4-D-Kino kann man Naturphänomene wie Schneesturm, Nebel oder Regen virtuell erfahren. Auf der größten Seilbrücke der Welt kann man in 30 m Höhe die Wildgehege im Tal von oben bestaunen.

Im Europa-Park Rust erwartet die Gruppe Abenteuer und Nervenkitzel. Die gigantische Holzachterbahn „Wodan“ bringt auch die unerschrockensten Fans ins Trudeln. Auf diesem Ausflug kann die Gruppe viel erleben und gemeinsam Spaß haben.

Übernachtungen

Für Schulklassen bieten sich in Hotels und Hostels ganz unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Wir von klaju suchen Ihnen gerne eine passende Unterkunft heraus. Geben Sie bei Ihrer Anfrage oder Buchung einfach an, welches Budget sie zur Verfügung haben, wie wichtig Ihnen die Originalität Ihrer Unterkunft ist und ob Sie spezielle Wünsche für die Verpflegung haben.